Weg mit den E-Nummern!

Leuchtende knallige Farben und ein nahezu perfektes Aussehen sind meistens Indikatoren, dass Produkte aus den Supermärkten alles andere als natürliche Stoffe beinhalten. Warum viele Lebensmittelhersteller trotzdem auf Zusatzstoffe zurückgreifen, hat mehrere Gründe: Zum einen dienen sie dazu den Geschmack zu verbessern oder das Aussehen zu verändern. Zum anderen werden sie eingesetzt, um die Haltbarkeit zu verlängern. Studien belegen jedoch regelmäßig, dass die Zusatzstoffe alles andere als gut für unsere Gesundheit sind.

Hinter vielen bunten Produkten verbergen sich gesundheitsschädigende Zusatzstoffe.

Beispielhafte künstlich zugesetzte Zusatzstoffe sind etwa Antioxidationsmittel, Emulgatoren, Stabilisatoren, Farb- oder Konservierungsstoffe. Es handelt sich dabei immer um Stoffe, die dem Körper keinen Mehrwert liefern. Aus diesem Grund verzichtet Purmacherei komplett auf jegliche Zusatzstoffe und verwendet ausschließlich fünf natürliche Zutaten.

Bevor die einzelnen Zusatzstoffe zugelassen werden, unterliegen sie einer Prüfung von der European Food Safety Authority, die sie nach gesundheitlich schädlichen Folgen untersucht. Derzeit werden knapp 300 Stoffe zugelassen und mit sogenannten E-Nummern gekennzeichnet. Doch trotz der Zulassung können einige dieser Stoffe Allergien auslösen und sind daher schädlich für unseren Körper.

Wir geben Dir einen kurzen Überblick über umstrittene Stoffe.

Diese fünf Stoffe sind umstritten und solltest du daher weitestgehend vermeiden

  1. Glutamat (E620 – E625): Enthalten in fast allen Fertiggerichten. Besonders oft in Sojasoße.
  2. Kaliumsorbat (E202): Enthalten in Magarine, Eistee, Käse und Fertiggerichten.
  3. Aluminium (E173, E520-E523 und E541): Enthalten in Fertigbackwaren, Laugenbrezeln, Donuts, Kaffeeweißer und farbige Süßigkeiten.
  4. Phosphate (E338-E343 und E450-452) und Farbstoffe (E102-E129): Enthalten in Fleisch- und Wurstwaren, Fischkonserven, Milchprodukten, Puddingpulver und Cola enthalten.
  5. Aspartam (E951): Enthalten in energiereduzierten Getränken und Gerichten, Desserts, Marmeladen, Soßen und Kaugummis .

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dass keine Zusatzstoffe in deinem Essen landen, achte bei deinem nächsten Einkauf auf die Zutatenliste und halte Ausschau nach den aufgezählten E-Nummern. Bei Bio-Produkten werden in der Regel deutlich weniger Zusatzstoffe verwendet. Die wohl sicherste Variante sich ohne E202, E173  und Co zu ernähren, ist mit möglichst vielen unverarbeiteten Zutaten selbst zu kochen. Die liefern Dir echte Energie für den Tag und machen dich wie unsere Haferhaps #Hafterstark.

Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top